Adventsfeier

„Geht ruft es von den Bergen“ tönt es durch das Schulhaus der Sieben-Keltern-Schule. Wenn so viele Kinder gleichzeitig unter dem Weihnachtsbaum singen, wird die Vorfreude auf das Weihnachtsfest weithin hörbar. Musikalisch begleitet werden die Kinder dabei von den Kolleginnen am Klavier, der Geige und zwei Querflöten. Geschichten und Gedichte runden die beiden Adventsfeiern ab, die traditionell in dieser Zeit auf Weihnachten einstimmen. Am letzten Schultag kommen dann nochmal alle Kinder und interessierte Gäste zum Weihnachtsgottesdienst in der Martinskirche zusammen, bevor es in die wohlverdienten Ferien geht.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

                                            Manege frei für den Kindermitmachzirkus Zauberstern

Eine Woche üben, dann kommt ihr großer Auftritt vor den Verwandten. Die Schüler haben sich diese Projektwoche so sehr gewünscht, dass sie für deren Finanzierung sogar einen Spendenlauf rund um die Schule veranstaltet haben. Im strömenden Regen haben sie alles gegeben, um möglichst viele Runden um die Schule zu drehen und Geld dafür bei den Eltern und Verwandten einzusammeln.
Jetzt wird es wahr. Vom 17.- 21. Juli 2023 baut Steffen Kromer, Zirkusdirektor des Zauberstern Zirkus, 3 Zelte für die Kinder auf dem Parkplatz der Schule auf. Dort können sie unter der Anleitung von Profiartisten in die faszinierende Welt des Zirkus hineinschnuppern und so manche Kunststücke für ihre Eltern einüben.
Zum Abschluss der Projektwoche dürfen die Kinder dann ihre Eltern und Verwandte einladen, um ihnen das Gelernte in einer eigenen Show zu demonstrieren.
Die Öffentlichkeit, also Du und Ich, sind am Mittwoch, 19. Juli 2023 um 16:00 Uhr dazu eingeladen, eine Vorstellung der Profiartisten des Zirkus Zauberstern zu erleben. Karten gibt es ab 15:30 Uhr an der Tageskasse.
Bericht: Metzingen24

 

 

 

 

                                             Raus aus dem Elterntaxi – mit 20 Unterschriften zum Erfolg

Es geht auch ohne Elterntaxi. Das hatten die Schülerinnen und Schüler der Sieben-Keltern-Schule vor den Pfingstferien bewiesen, die an der Aktion SpoSpiTo teilgenommen haben und sechs Schulwochen lang fleißig Unterschriften sammelten. Die Organisation möchte mit der Aktion die Zahl der Elterntaxis eingrenzen und gleichzeitig Anreiz für mehr Bewegung im (Schul-)Alltag schaffen. Jeder Schulweg zu Fuß, mit Tretroller oder Fahrrad wurde durch die Eltern mit einer Unterschrift in den Bewegungs-Pass belohnt. 20 Unterschriften mussten die Kinder sammeln – für Grundschulkinder eine überschaubare Anzahl. Für jeden vollständigen Bewegungspass hatten die Erst- bis Viertklässler die Chance auf einen der vielen tollen Preise. Die Sieben-Keltern-Schule war bereits zum zweiten Mal dabei. Die erneute Teilnahme war schnell beschlossen – für die Kinder eine großartige und sinnvolle Aktion. Selbst so manche Großeltern schwangen sich in den Fahrradsattel, um die Sprösslinge auf dem Schulweg zu begleiten. Hauptsache das Auto blieb in der Garage.

Es war eine gelungene Aktion, um den Kindern einen Anreiz für mehr Bewegung zu schaffen und gleichzeitig die Zahl der Elterntaxis, die seit Jahren mehr und mehr zunimmt, zu minimieren. Denn diese sorgen nicht nur für ein ziemliches Verkehrschaos auf dem Parkplatz nach Unterrichtsende, sondern auch für die ein oder andere unübersichtliche und dadurch gefährliche Situation für die Schülerinnen und Schüler. Und ganz nebenbei tut man ja auch noch etwas Gutes für die Umwelt. Besonders schön ist es, wenn die Kinder selbst merken: Ich kann den Schulweg aus eigener Kraft bewältigen und selbst wenn mal nicht die Sonne scheint, brauche ich kein Elterntaxi. Vielleicht ist auch gerade der Stolz der Kinder, den Weg zur Schule bei Wind und Wetter selbst zurück gelegt zu haben, der eigentliche Lohn dieser täglichen Bewegungseinheit.

 

 

 

 

Ein spannender Tag bei der Feuerwehr

Bild dazu: Feuerwehr

 

Am 15. Juni waren wir, die Stufe 3 der Sieben-Keltern-Schule, bei der Feuerwehr Metzingen. Warum ging der Ausflug gerade dorthin? Im Unterricht ist unser Thema gerade „Erste Hilfe“. Zwei FSJ´ler haben uns einen Vortrag über das Thema: „wie entsteht Feuer?“ gehalten und uns die Feuerwehrwache und die Ausrüstung gezeigt. Wir durften mit ihnen sogar den `Notruf` am Telefon üben und die Löschfahrzeuge  von innen anschauen. Doch plötzlich gab es einen Notfall. Die Feuerwehrleute kamen angerannt warfen ihre Fahrräder hin, zogen sich um und waren bereit zur Abfahrt.

(Bericht eines 3. Klässlers)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

                                                                        Nasser Spendenlauf an der 7KS

 

„Die Kinder haben das ganz prima gemeistert“

Das Wetter meinte es nicht gut mit den Kindern der 7-Keltern-Schule (7KS) und den Organisatoren von Schule und Förderverein der 7KS: Praktisch pünktlich zum Startschuss des Spendenlaufs vor wenigen Tagen prasselte ein Landregen vom Himmel, der binnen Minuten die Laufstrecke – einmal ums Schulgebäude herum – in einen mit Pfützen gespickten Hindernisparcours verwandelte und die Kinder, Lehrer und Helfer wie frisch geduscht aussehen ließ.

Trotz Wettereinbruch galt es, das Beste daraus zu machen: Für die einen hieß es also, den Regen auszuhalten, die anderen mussten schnellstmöglich das am Rande der Laufstrecke aufgebaute Buffet des Fördervereins ins Trockene bringen. Glücklicherweise fanden die Läufer und Besucher nach der Veranstaltung den Weg ins Schulhaus und ließen sich die zahlreichen gespendeten Leckereien schmecken. Einziger Wermutstropfen: Aufgrund der eingeschränkten Platzverhältnisse konnten keine frisch gebackenen Waffeln angeboten werden.

„Die Kinder haben das ganz prima gemeistert“, betonte Maren Engelhardt, 1. Vorsitzende des Fördervereins der 7KS. Die meisten der jungen Sportler hatten tatsächlich nach dem Lauf ein Strahlen auf dem Gesicht, und das nicht nur aufgrund ihrer – oftmals die eigenen Erwartungen übertreffenden – Leistungen. Die verführerischen Pfützen waren für einige der Läufer ein weiterer Grund dafür, dass die Runden nicht langweilig wurden.

Einer Mutter am Rand der Veranstaltung blieb schließlich nur ein Schulterzucken, als ihrem Sprössling mal wieder das Pfützenwasser bis zu den Knien hoch spritzte: „Jetzt ist’s gerade egal“. Die Kids waren zwar von oben bis unten nass – aber glücklich.

Die Spenden sind für das Zirkusprojekt „Mitmachzirkus Zauberstern“ bestimmt, welches im Juli an der 7KS stattfinden wird. Falls mehr Spenden eingehen, werden damit anderen Projekte des Fördervereins finanziert, so dass das Geld allen Kindern der Schule zugutekommt.

 

 

 

 

 

 

 

 

                                                                     Viel zu schleppen für den Osterhasen

Ostereier-Suche der besonderen Art: Beim Frühjahrs-Spielzeugbasar des Fördervereins der Sieben-Keltern-Schule, der vor wenigen Tagen stattfand, machten sich kurz vor dem Fest Kinder, Eltern und Großeltern auf die Suche nach den passenden Geschenken fürs Osternest. Und die meisten von ihnen wurden fündig. Zwischen Draußen-Spielzeug, Fahrrädern, Rutschautos, Ritterburgen, Puppenhäusern, Schleichtieren, Büchern, Spielen und Tiptoi-Zubehör war für jeden etwas dabei. „Die Sachen sind doch noch total gut und die Preise sind super“, fand eine Mama, die für ihre Tochter Puppen-Kleider und die passenden Accessoires in der Hand hielt. Eine andere Mutter nahm sogar ein paar Extra-Kilometer auf sich und kam mit ihrem kleinen Sohn aus Reutlingen in die 7KS. Der durfte sich natürlich auch etwas aussuchen. „Wir haben ein paar tolle Sachen gefunden – es muss ja nicht immer neu sein“, so die Mama.

 

 

 

 

 

                                                                        Brunnen in österlichem Glanz

Es ist schon eine kleine Tradition: Der Förderverein der Sieben-Keltern-Schule schmückt jedes Jahr vor Ostern den Brunnen vor dem alten Rathaus. In diesem Jahr hatten die Organisatorinnen jedoch tatkräftige Hilfe: Zahlreiche Eltern und Kinder der vierten Klassen packten mit an und sorgten dafür, dass der Osterbrunnen nun in wunderschönem Glanz erstrahlt. „Das hat richtig viel Spaß gemacht – sowohl den Erwachsenen als auch den Kindern“, so Maren Engelhardt und Corinne Brucker-Stiefel,die zwei Vorsitzenden des Fördervereins. Da kann Ostern kommen – und nicht nur der Osterhase hat in den kommenden Wochen Gelegenheit, sich am hübschen Schmuckwerk zu erfreuen. Auch für alle anderen Innenstadtbesucher bringt der Osterbrunnen erstes Frühjahrsflair auf den Rathausplatz.